Mittwoch, 20. Juli 2016

Eine Urlaubsschnellkreation für mein süßes Prachtkind

Ich bin mir sicher, das kommt euch nicht unbekannt vor:
Schon zwei Wochen vor dem Urlaub fiel mir auf, dass die Sommermütze des Jüngsten nicht mehr auffindbar war. Taucht schon wieder auf, war meine optimistische Haltung, "ein Haus verliert nichts". ;o) Eine Kita könnte vielleicht. Dort aber auch nichts. Lange Rede, ich habe alle möglichen Möglichkeiten abgescannt und einen Tag vor Urlaub musste dem dann auch ich ins Auge blicken, dass die nächsten 24 Stunden sicher kein rettender Fund mehr passiert. Also bin ich noch einmal in den regionalen Shoppingtempel los gehetzt. Hier gab es Kopfdeckel passend zu sämtlichen mir optisch sehr an den Nerven kratzenden Kinderkinofilmen der letzten Monate. Diesen Anblick wollte ich mir im Urlaub nicht gönnen. Anderes gab es nicht.
Kennt ihr bestimmt, oder?
Das ist ja einer der Gründe, warum ich so viel für meinen Jungen nähe: damit der Bub was Schönes tragen kann.




Kurzum, die Geschichte endete unter der Nähmaschine. Beim Packen habe ich mir den Schnitt durchdacht, welche Teile ich brauche und wie sie aussehen müssen. Nach dem Packen (lieber nicht nach Uhrzeit fragen) habe ich es geschnippelt und genäht. Schirm sollte sein und Hecksonnensegel, schließlich ging es ja aufs Wasser. Ursprünglich mit Piratenbindeband aus seiner Lieblingsfarbe und mit geliebten Sternchen.


Und die Geschichte ging noch weiter: Prachtbursche wacht morgens auf, sieht den Hut, freut sich. Dann ohne Aufsetzen ernüchtertes Gesicht: "Schleife ist für Mädchen."
Naja, habe ich ihm erklärt, das sei keine Schleife, das ist ein Piratenband, Piraten hätten das so und das sei furchbar cool und wird nur als Knoten gebunden, keine Schleife. "Nein", sagt er, Schleife möchte er nicht anziehen. (woher er diese klaren Vorstellungen nur hat?)

Naja, Papa trägt die Koffer ins Auto, Mama näht. ;o) Fotos von der ersten Variante habe ich keine gemacht, nur vom nun sehr geliebten Ergebnis. Was habe ich gemacht? Bänder weg, grünes Band geschlossen und Gummitunnel eingefügt, weil ja weiter konzipiert, damit es noch einen Sommer mehr kann. Ging auch wirklich schnell, wir konnten pünktlich starten. ;o)



So fand er es nun ausgezeichnet. Sie ist leicht und luftig, in seinen Lieblingsstöffchen und super funktional bei strahlendem Sommer: Ohrenspitzen und Nacken sind versteckt.



Und mit dem Gummitunnel hält sie super ohne zu klemmen und macht jeden echten Kerletag mit.
Und die Mama? Schaut gern hin und hatte auch Urlaub für die Augen. ;o)

Liebst!
Eure Do

Stoff:   zweimal Baumwolle vom Stoffmarkt

Damit bin ich heute wieder bei afterworksewing dabei.

Kommentare:

  1. Na, der junge Mann hat ja mal genaue Vorstellungen! Bald mag er bestimmt kein Label mehr, wegen des Herzchens ;-)
    Aber die Kappe ist auf jeden Fall toll geworden!
    Lg, Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;)Ja, das kann sein. Da brauche ich dann wieder eine neue Idee... ;o) Liebe Grüße von mir zu dir! Do

      Löschen
  2. Wie genial .... und ich habe das absolute Deja-vue. Ich bin mir ganz sicher, dass unsere zahlreichen Sommermützen noch einer der UmzugsKiste sein müssen und weigere mich seit Wochen eine Schrottalternative mit Superdrache & Co. zu kaufen. Leider habe ich die ich-näh-mal-eben-Schnell-Variante selbst vor dem Urlaub nicht mehr geschafft und nun trägt er entweder die rosa Blümchenmütze der Schwester oder die zu große Erwachsenenkappe. Beides geht gar nicht. Wann gibt's den Schnitt zu deiner Variante?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;o) Hallo meine Liebe! Vielleicht? Ich weiß nicht, es gibt schon ähnliche Schnitte, die findest du. Die gefielen mir nicht so, weißt schon, die eigenen Vorstellungen und so. Aber vielleicht findest du was. Wenn nicht, kannst du dich gern noch mal melden, wenn du für dieses Jahr was brauchst. In 54 cm liegt es einmal hier herum... Aber geplant ist es nicht wirklich, damit nicht noch das ipsigste ähnliche Mützenebook kursieren muss. Denke ich mir so. ;) Liebe Grüße! Do

      Löschen

Ich bin gespannt auf deinen Kommentar, danke!