Donnerstag, 31. Mai 2018

Das Shirt zum Blazer vom "letzten Mal"

Es ist Nachmittag, sonnesatt, und ich sitze ungewohnt daheim in der Sonne um euch mein schon über Ostern fotografiertes Shirt zu zeigen.
In den letzten Wochen war es ungewohnt still bei Prachtkinder. Meine berufliche Aufgabe hat mich gänzlich eingesaugt und was übrig blieb von meiner Zeit habe ich natürlich auf meine Prachtkinder und den mir den Rücken viel frei haltenden Mann verteilt.

Zwischendrin haben die Prachtkinder aber dennoch frischgenähte Lieblingsstücke bekommen, wie das so ist, wenn uns plötzlich direkt nach den Winterstiefeln und Minusgraden der Sommer überrascht. In aller beruflichen Herausforderung bleibt mein Nähen und an Schnitten Tüfteln meine intravenöse Entspannung: die eine rattert, die andere entspannt.😊 Keine Sorge also, es ist gerade stiller, aber nur vorübergehend. 😊 Und die Lieblingsteilchen kann ich euch hoffentlich noch bald zeigen.

Aber dennoch: vor zwei Monaten habe ich euch meinen neuen Sommerburschi- und -Kerleschnitt angekündigt und den habe ich nun nicht geschafft und schaffe das vor Sommerende auch nicht mehr. Das tut mir sehr leid: erst teasern und dann Versprechungen nicht halten. Der Sommer 2019 kommt aber bestimmt, der Schnitt ist fertig gesetzt und weil dann mehr Luft ist, tüte ich den euch eben mit Verzögerung ein.

Heute ergänze ich euch erst einmal mein versprochenes Shirt zum Blazer vom letzten Post. Das trage es so gern, ein Lieblingsstück. Ich bin ja immer wieder auf der Suche nach Stoffen jenseits der klassischen Jerseys, die sich doch nicht grundsätzlich in der Optik voneinander unterscheiden. Hier bin ich im regionalen Stoffanbieter in Dresden auf einen dünnen Strick gestoßen. Beinahe blickdicht,
aber mit Strick-Reliefmuster. Die Stoffqualität ist sehr weich und angenehm zu tragen.


Donnerstag, 5. April 2018

Gleich noch einen Blazer: in der anderen Lieblingsfarbe und frisch für den Frühling

Der Blazer von Mialuna ist mir hier mittlerweile ein echtes Lieblingsstück geworden. Angenehme Bewegungsfreiheit bei Businessschick, genau meine Mischung. Vorletzte Woche auf dem Stoffmarkt konnte ich darum leider nicht anders, als mir gleich noch ein paar weitere Stoffe für weitere Blazer auszusuchen. 😉 So ist es letzte Woche gleich noch einmal dieses Projekt geworden, mit kleinen Änderungen zum letzten Mal:


Donnerstag, 22. März 2018

Businessblazer in Eiseskälte

Um diesem Schnitt und Nähidee bin ich nun schon einige Monate herumgeschlichen, habe geliebäugelt, nach dem geeigneten Stoff gesucht und auf den passenden Moment gewartet.

Ich bin ja eine Cardiganliebundvieltragerin, aber immer Strick ist auch keine Lösung. Ich habe nach etwas souveränerem für die Arbeit gesucht.😉 "Etwas drüber" in klarer Form, das geschäftlich kann, aber mich dennoch nicht engt. Klassische Blazer sind mir für drin zu ungemütlich, elastisch sollte er werden.
So wollte ich unbedingt einmal den Schnitt von Mialuna testen und sehen, wie mir der gefällt. Und: ich habe ja eigentlich kaum etwas mit fertigen eBook-Schnitten zu tun, da ich entweder selbst entwerfe oder von Burda-Schnitten auf meine Idee umwandle. So komme ich mit einem fertigen eBook in den Genuss, ohne Vorarbeit auszukommen und einmal andere Schnittentwicklungen zu sehen. Weil es mir aber immer so ein Risiko ist, ob der Schnitt wirklich so ausfällt, wie gedacht, kommen fertige hier eBooks am Ende doch sehr selten vor. Dieser aber sollte es werden.


Donnerstag, 1. März 2018

Minus 12° und nur der Chino hielt warm

Ihr Lieben, momentan mache ich mich hier und an meiner Nähmaschine recht rar, weil meine Arbeit mich so fordert. Wundert euch darum nicht, es kommen wieder bessere Zeiten. Dennoch ist bei allem Arbeitspensum Nähen eine so schöne Entspannung für mich, nicht zu nähen ist also keine Lösung 😉

Anfang des Winters wollte ich mir unbedingt einen neuen Winter-Chinomini nähen. Nachdem der wunderbar helfende Mann dann den Woll-Chinominirock vom letzten Winter auch noch mit der Waschmaschine im Handumdrehen geschrumpft hat, war der Bedarf dann sogar noch größer 😉.


Mittwoch, 31. Januar 2018

Mal wieder einen Hoodie Anton auf Wunsch

Momentan stapeln sich die Kindernähwünsche hier in der Prachtkindernähwerkstatt über den Prachtmamanähideen noch obenauf. Diese Phasen kommen euch bekannt vor, oder? Aber meine beruflich sehr fordernde Zeit wandelt sich nun langsam wieder zu Normalität und ich freue mich schon ganz wahnsinnig auf die hier schon auf mich wartenden gestapelten Stoffe und Ideen. 😊 Bevor jedoch der Winter mit allen Herausforderungen Einzug hielt, habe ich noch einen Wunsch umsetzen können: Einen neuen Anton für den Prachtburschi.

Montag, 22. Januar 2018

Prachtkinder❤ - Neujahrsgrüße beinahe "mitten" im Jahr

Ihr Lieben, ich bringe es dieses Jahr tatsächlich fertig, euch meine Neujahrsgrüße erst gegen Ende Januar zuzurufen. Bei mir werfen berufliche Veränderungen ihre Schatten voraus, aber davon später einmal.

Erst einmal wünsche ich euch allen aus ganzem Herzen noch ein fröhliches und glückliches 2018, voller Sonnenmomente und neuen Abenteuern. Mit Herzen, die euch beistehen, wenn einmal Gewitterwolken über euer Leben ziehen sollten. Und ich wünsche euch Mut für alle wichtigen Taten und alle Kraft, die ihr so braucht. Dazu noch Entspannungsmomente mit prallem Genuss, denn die machen unser Leben so reich und vollmundig. Seid authentisch und einfach selbstbewusst ihr selbst. Seid kreativ und lebensfroh. Seid mutig und optimistisch. Seid spontan, verrückt und zuversichtlich!

Kurz vor Jahreswechsel bin ich hier wieder zu meiner zu einer sehr geliebten Tradition gewordenen Rückblick- und Vorausblick-Wanderung zwischen den Jahren in die Sächsische Schweiz aufgebrochen. Letztes Jahr hatte ich euch auch schon berichtet. Meine geliebten Elbfelsen sind nach nur etwa 1h S-Bahn für mich zu erreichen und ein wundervoller Genussort für mich: Bewegung, Bäume, uneingeschränkte Nationalpark-Natur und dann und wann echte volle Stille. Im Winter zumindest.😉

So bin ich Tag eins zu einer Tourirunde aufgebochen, erst einmal aufwärts, wie sich das gehört. Für alle Insider und Nachahmer: Von Bad Schandau aus auf und um die Schrammsteine. Vom Weihnachtsfest waren die Fingernägel noch rot, ich war also die Diva im Nationalpark! 😊


Donnerstag, 14. Dezember 2017

Malia - mein Christmas Dress

Ihr Lieben, der Advent beleuchtet meine unheimlich kurz gewordenen Tage und ich nähre mich von den ruhigen und zeit-losen Momenten die er jedes Jahr so bringt. Adventszeit ist bei uns Vorlesezeit, und mehr Momente als sonst im Jahr, in denen wir uns und die Ruhe suchen. Und in denen wir unser geschmücktes Haus und Weihnachtsrituale zelebrieren. Kerzenschein, Geschichten, Klavier, erzgebirgische Räucherkerzen, unser großer Stern im Wohnzimmer.
Zwischen dem Weihnachtsduft aber klemmt der Alltag samt allen zusätzlichen Aufgaben zur Weihnachtsvorbereitung, Jahresabschluss und Geburtstagen. Alles schön so, aber eben auch alles drin. 😊 Ich ahne, es geht euch ähnlich, oder?

So ist hier meine Adventszeit beinahe auch genau dass, was sie sein soll: Ein sehnsüchtiges Warten auf Weihnachten. Einerseits des Festes wegen. Für mich ist Weihnachten das Hoffnungs- und Neubeginnfest des Jahres. Aber auch der Entspannung wegen. Denn dann hat alle Vorbereitung und Alltag erst einmal ein Ende und wir haben frei. 

Den für mich immer hintenan gestellten Teil der Vorbereitung habe aber ich dieses Jahr schon abgeschlossen: das Weihnachtskleid hängt im Schrank.😊