Donnerstag, 22. März 2018

Businessblazer in Eiseskälte

Um diesem Schnitt und Nähidee bin ich nun schon einige Monate herumgeschlichen, habe geliebäugelt, nach dem geeigneten Stoff gesucht und auf den passenden Moment gewartet.

Ich bin ja eine Cardiganliebundvieltragerin, aber immer Strick ist auch keine Lösung. Ich habe nach etwas souveränerem für die Arbeit gesucht.😉 "Etwas drüber" in klarer Form, das geschäftlich kann, aber mich dennoch nicht engt. Klassische Blazer sind mir für drin zu ungemütlich, elastisch sollte er werden.
So wollte ich unbedingt einmal den Schnitt von Mialuna testen und sehen, wie mir der gefällt. Und: ich habe ja eigentlich kaum etwas mit fertigen eBook-Schnitten zu tun, da ich entweder selbst entwerfe oder von Burda-Schnitten auf meine Idee umwandle. So komme ich mit einem fertigen eBook in den Genuss, ohne Vorarbeit auszukommen und einmal andere Schnittentwicklungen zu sehen. Weil es mir aber immer so ein Risiko ist, ob der Schnitt wirklich so ausfällt, wie gedacht, kommen fertige hier eBooks am Ende doch sehr selten vor. Dieser aber sollte es werden.




Für meinen ersten Blazer hatte ich so eine Idee im Kopf: ein fester Jersey im Lieblingsrot sollte es werden. Gefunden habe ich den Romanit dann im heimischen Stoffgeschäft und die Knöpfe haben hier schon auf ihren Moment gewartet.




Der Schnitt Lady Grace ist ein ganz klassischer Blazer-Schnitt mit vier Vorder- und vier Rückenteilen. Ich habe entspannt zur gewohnten Größe gegriffen, er ist mir aber für meinen Geschmack und Verwendung etwas zu weit. Zwei Größen tiefer ginge bestimmt auch gut.

Und jetzt fragt ihr euch, welchen süßen Glitzer-Chino ich hier trage? Es ist mein eigener Schnitt, der Chino Minirock, im letzten  Post habe ich ihn euch ganz todesmutig in die Kälte gehalten. Mehr findet ihr hier.


"Lady Grace" ist nicht mein erster Blazer, aber definitiv mein am schnellsten genähter Blazer. Der Schnitt ist wirklich übersichtlich und gut zu nähen. Die Blenden habe ich verstärkt, mehr Sonderbedarf hat er nicht. Einzig der Papierschnitt selbst war wirklich anstrengend und mit S/W-Druck nicht wirklich zu packen. Linienfarben sind doppelt belegt und alle Größen sind ausschließlich in durchgezogener Linie gezeichnet. Aber es hat sich am Ende alles gefunden.


Die Knöpfe sind Blumenstücke aus Kokosschale, so passt er wieder meinem übrigen Stil. 😉


Kurzum, ich kann euch den Schnitt wärmstens empfehlen und er näht sich sorglos und schnell. Zur Größenauswahl lohnt sich ein Vorabmessen, es gibt ja verschiedene Tragemöglichkeiten von eng anliegend bis leger passend und du nähst ihn dir am besten in deiner Wunschvariante.

Viel Freude beim Nähen!
Eure Do
Schnitt: Lady Grace von mialuna
Stoff: Romanit Jersey in Kräftigvollrot
heute bin ich wieder bei rums


Kommentare:

  1. Sehr schön geworden! eine tolle Farbe!
    Solche Jersey-Blazer sind einfach genial praktisch und werten jedes Outfit ein Stück auf und machen es Business-tauglich.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, man kommt irgendwie gleich souveräner damit und manchmal ist das ja durchaus hilfreich.😉 Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße zu dir!
      Do

      Löschen
  2. Traumhafte Fotos und ein toller Blazer! Genau so ein bequem-seriöses Jersey- oder Sommersweatteil möchte ich auch. Lustigerweise schleiche ich gerade um das Schnittmuster auch schon die ganze letzte Zeit herum und frage mich, ob das das Richtige für mich wäre. Ich schaue mir Bilder um Bilder dazu an und versuche zu ergründen, wie er wohl bei viel Oberweite und im Vergleich dazu eher schmaler Taille sitzt. Kleine Änderungen sind OK, aber allzu viel anpassen mag ich gerade nicht. Und natürlich sollen auch die Schultern nicht zu breit werden, nur damit die Brust passt ... schwierig. Für mich sieht es meistens eher aus, als säße Lady Grace am besten an nicht allzu üppig ausgestatteten Damen. ;-) Wie ist denn dein Eindruck dazu?
    Der Glitzermini ist natürlich auch toll. Schlicht und doch besonders, das mag ich sehr. Bin auch gerade fleißig am Chinonähen, allerdings für die jungen Damen. Dabei habe ich mit Schrecken festgestellt, dass ich vom Probenähen nur bis 122 hatte und das nun schon die Größe der Jüngsten ist. Da mussten natürlich schnell noch die größeren Größen her, denn was die eine hat, braucht die andere umgehend auch. :-) Der Rock lohnt sich immer wieder. Da hast du dir so ein prima Allroundteil ausgedacht.

    Liebe Grüße, Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doro, ich danke dir für deinen schönen Kommentar! Was dein Anpassungsproblem betrifft, nun ja, hier bin ich erfahrungsbezogen ja leider die falsche Adresse. Eine Anpassung braucht bei einem Blazer ja einiges Fingerspitzengefühl. Grundsätzlich finde ich geschlossene Blazer nicht ganz so schick, einen Tick zu maskulin für meine Augen. Und wenn du ihn eben offen lässt, schleicht sich das Thema ja sowieso. Für einen geschlossenen Blazer würde ich die Brustweite dann aber anpassen, und ich glaube wie du, dass dieser Schnitt das auch braucht.
      Ich freu mich sehr, dass du den Chino noch immer so magst. Geht mir ebenso: so viele liegen schon im Schrank, aber es geht doch immer wieder noch einer. Lieblingsstück eben. 😊
      Liebste Grüße zu dir!
      Do

      Löschen

Ich bin gespannt auf deinen Kommentar, danke!